Warum lieben Männer den Duft von Parfüm an einer Frau?

Update: Samstag, 17. August 2019 - 13:26 Uhr

Home / INTERESSANTES / Tipps

Der Duft eines Parfüms ist unverwechselbar. Oft ist die Duftnote mit einem bestimmten Erlebnis verbunden und erzeugt dadurch positive Erinnerungen. Männer lieben den Duft eines Parfüms, weil es sie an die erste Verabredung erinnert. Frauen hingegen hüllen sich in sinnliche Düfte, weil die Duftnote zum Kleid oder zu ihrer Stimmung passt.

Verführerische Düfte locken Männer an


Der perfekt DuftAngenehme Düfte können Männer anlocken. Davon sind einer aktuellen Umfrage zufolge die Leserinnen einer amerikanischen Zeitschrift überzeugt. Demnach gefällt es den meisten Männern, wenn ihre Frauen ein schönes Parfüm verwenden. Die Wahl des Duftes soll darüber entscheiden, ob eine Frau als attraktiv oder sexy wahrgenommen wird. In Europa zählen Düfte wie Coco Chanel Mademoiselle zu den Klassikern. Das Parfüm aus dem Hause Chanel gilt als besonders sinnlich und soll jeder Frau mehr Selbstbewusstsein verleihen. Die Duftnote besteht aus Rose und Vanille und wird mit Jasmin, Patschuli und Zitrusfrüchten zu einem frischen Duft kombiniert. Die bekannte Designerin Coco Chanel, nach der dieses Parfüm benannt ist, war die Gründerin eines französischen Modeimperiums und galt als Liebhaberin schöner Düfte. Ein berühmter Franzose, dem es gelang, die Modewelt zu revolutionieren, war Yves Saint Laurent. Der Modeschöpfer, der zu den einflussreichsten Designern des 20. Jahrhunderts gehört, gestaltete während seiner 40-jährigen Karriere unzählige modische Trends. Darüber hinaus entwickelte er einzigartige Kosmetik- und Duftprodukte. Originelle Parfüms des berühmten Modeschöpfers sind auch online zu finden. Damit ein exklusiver Duft möglichst lange haltbar bleibt, muss dieser richtig aufbewahrt werden. Normalerweise hält ein geöffnetes Parfüm zwischen 12 und 36 Monaten. Ein Duft kann zwar nicht ablaufen, allerdings verändern sich mit der Zeit Duftnote, Konsistenz und Farbe. Der ideale Aufbewahrungsort für einen Parfüm-Flakon darf weder warm noch feucht sein. Sonneneinstrahlung ist äußerst ungünstig, da sich die Wärme negativ auf den Duft auswirkt. Parfümflaschen sollten deshalb niemals im Badezimmer aufbewahrt werden, da es aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit nach dem Duschen oder Baden leicht zu Duftveränderungen kommt.

 

Parfümflaschen kühl und dunkel aufbewahren


Ein kühler und dunkler Ort, etwa im Schrank oder an einem Platz im Schlafzimmer, eignet sich besser zur Aufbewahrung von Parfüms. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass die Parfümflasche nach Gebrauch fest verschlossen wird. Eindringende Luft kann dazu führen, dass der Duft verdunstet. Auch im Sommer sollte ein Parfüm niemals im Kühlschrank aufbewahrt werden, denn die Temperaturen sind viel zu niedrig. Ein Parfüm, das bereits „schlecht“ geworden ist, kann durch seinen ranzigen Duft leicht identifiziert werden. In diesem Fall ist es notwendig, den kompletten Parfümflakon mit Inhalt zu entsorgen. Ein ungeöffnetes Parfüm kann jedoch bedenkenlos auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums verwendet werden. Allerdings ist es möglich, dass der Duft dann weniger intensiv ist. Auch wenn bei Düften meist von Parfüms gesprochen wird, gibt es unterschiedliche Varianten. Neben einem Parfüm sind auch Eau de Toilette und Eau de Parfum erhältlich. Der Unterschied zwischen einem Parfüm und einem Eau de Toilette besteht in der Intensität des Duftes aufgrund des unterschiedlichen Alkoholgehalts. Während ein Eau de Toilette circa 6 bis 9 Prozent Alkohol enthält, sind in einem Parfüm mindestens 10 bis 14 Prozent, bei manchen Produkten sogar 20 Prozent Alkohol enthalten. Der leichte Duft eines Eau de Toilette verfliegt jedoch schneller, allerdings ist diese Duftform ideal für das Büro und für Anlässe, bei denen keine starken Düfte getragen werden sollen. Beim Parfüm ist das Dufterlebnis intensiver und bleibt länger erhalten.

 

Welches Parfüm kannst du empfehlen? Ist dir der besondere Duft sehr wichtig? Schreibe doch einen Kommentar.

 

Kommentare 0

 

Neuen Kommentar schreiben: