Die seltsamen Hochzeitsrituale der Menschen vom Planeten Erde

Update: Samstag, 20. Februar 2021

Home / LUSTIGES / Geschichten

Betreff: Bericht des königlichen Spions von Rondak III

Ihre Majestät,

es ist mir Stolz und Freude, dass ich Ihnen von meiner erfolgreichen Mission auf dem Planeten, den die Bewohner Dreck nennen... nein, Moment... Boden... Erde! Sie nennen Ihn Erde!
Jedenfalls berichte ich Ihnen, Ihre königliche Majestät, von den Vorkommnissen meiner Aufklärungsmission zu dem Ritual, das die Menschen Hochzeit nennen.
Der Name Hochzeit leitet sich von den Forderungen der Braut (das Weibchen des Events) ab, die den Bräutigam (das Männchen) darauf drängt, es werde höchste Zeit, endlich den nächsten Schritt in der Beziehung zu machen (Anm. d. Spions: Eine Beziehung ist ein Bündnis zwischen zwei Menschen, bei dem einer von beiden den Abwasch macht und sie sich einen Netflix-Account teilen).
Das Ritual findet üblicherweise in einem großen Kreise statt und beinhaltet mehrere Generationen beider Familien, Freunde und sogar einen Ritualbeauftragten. Der Ritualbeauftragte hat das Sonderrecht zu sprechen, während alle anderen schweigen müssen.

Wolkenoutfit der Braut

Um die Erdgeister des Planeten ruhig zu stellen, wird die Braut in ein weißes Kleid gezwängt. Dadurch sieht sie aus wie eine Wolke und die Geister nehmen dadurch an, es handle sich um ein gewöhnliches meteorologisches Ereignis. Ob die Geister sich tatsächlich von dem weißen Kleid und einer Gardine vor dem Gesicht der Braut täuschen lassen oder das Spiel wohlwollend mitspielen, kann ich nicht abschließend sagen. Hierfür wäre ein erhöhtes Budget notwendig, siehe angehängter Förderantrag.
Gleichzeitig hüllt die Braut sich in die traditionelle Kriegsbemalung der Erdenbewohner, um den Bräutigam einzuschüchtern. Die blutroten Lippen gelten ihm als Warnung, die Hochzeit ohne Komplikationen durchzuführen.
Neben dem schmuckvollen Kleid der Braut selbst, muss auch der Bräutigam ein Kostüm tragen. Sein Smoking ist dem Gefieder des Pinguins nachempfunden, eines mächtigen Vogels, der in den eisigen Regionen des Planeten wohnt. Ich vermute, dass es vor Jahrhunderten einen Streit darüber gab, welches künftig die dominante Spezies der Erde sein würde - offensichtlich haben die Menschen gewonnen und die Pinguine ins Exil verbannt.

Um einen bewaffneten Konflikt während der Hochzeit zu vermeiden, betten Braut und Bräutigam sich jeweils in ihre eigenen Banden ein. Umgeben von Brautjungfern und Trauzeugen signalisieren Männchen und Weibchen ihre Stärke und garantieren so einen friedlichen Ablauf der Zeremonie.
Der Ritualbeauftragte ist meist ein Mann einer Kirche oder zuwenigst jemand, der professionell diese Art Ritual durchführt. Als Außenstehender hat er die Macht über den zeremoniellen Ablauf, vergleichbar mit der Aufgabe eines Schiedsrichters während der Spiele, in denen Menschen einen Ball treten. Alle müssen auf den Ritualbeauftragten hören, es ist herrlich.
Neben den Gästen befindet sich außerdem auf jeder dieser Hochzeiten ein Seelenfänger. Diese Person trägt eine kleine schwarze Box bei sich und sammelt durch eine lange Röhre aus Glaslinsen mit einem schnalzenden Klicken die Seelen der Beteiligten. Wenn die schwarze Box Himmelsblitze verschießt, war das Einsammeln der Seele erfolgreich.
Das Ritual der Hochzeit selbst ist sehr geordnet. Alle geladenen Gäste stelle sich gehorsam auf und hören auf den Ritualbeauftragten. Der Bräutigam muss auf die Braut warten, vermutlich weil deren zeremonielle Aufmachung als Wolke mehr Zeit in Anspruch nimmt. Um zu garantieren, dass die Braut nicht auf den letzten Metern einen neuen Bräutigam sucht, wird sie von ihrem Vater zum Altar begleitet. Der Vater ist der Bereitsteller einer genetischen Hälfte der Braut und kennt somit deren dunkelste Gedanken.

Das Wolkenoutfit der Braut muss bis zu diesem Moment ein großes Geheimnis bleiben, denn die Menschen sind sehr abergläubisch. Der Bräutigam darf die Braut nicht zu früh als Wolke sehen. Dieser Mythos hat seinen Ursprung in der Flugunfähigkeit des Pinguins.
Im Folgenden bittet der Ritualbeauftragte Braut und Bräutigam, das Ziel der Hochzeit verbal zu bestätigen. Um nicht wild durcheinander zu reden, müssen beide ihren Willen einzeln bestätigen. Hiernach tauschen beide metallische Fingerbänder aus. Geschmiedet aus Edelmetallen, die aus den Tiefen des Planeten stammen, dienen diese Fingerbänder zur besseren Identifikation des Ehepaares. Ähnlich verfahren die Erdenmenschen übrigens mit ihren Haustieren, denen sie einen unsichtbaren Chip ins Ohr pflanzen. Nur ist die eingesetzte Technologie bei den Haustieren deutlich fortschrittlicher.
Offiziell ist der Vorgang hiermit aber noch nicht, denn anschließend pressen Braut und Bräutigam ihre Nahrungsöffnung aufeinander. Der Prozess dient dazu, dass der oder die Stärkere den Partner verschlingt. Bei allen Hochzeiten, denen ich beiwohnte, war das Kräfteverhältnis ausgeglichen und schließlich lösten Braut und Bräutigam ihre Nahrungsöffnungen wieder voneinander.
Nun mag der ungeübte Betrachter glauben, das Procedere sei hiermit abgeschlossen, doch tatsächlich beginnt die eigentliche Feier erst jetzt. Einige Auserwählte beginnen mit Reden aus der Vergangenheit von Braut und Bräutigam. Nun da das Ehepaar durch Fingerbänder gebunden ist und sich nicht mehr trennen kann, dürfen sie mehr voneinander erfahren. Die anderen Gäste lachen über die Anekdoten, vermutlich aus Hunger, denn noch wurde nicht gegessen.
Mit organisierten Spielen wird das Essen sogar noch etwas weiter hinausgeschoben und aufgrund ihrer knurrenden Mägen spielen alle Tische und Gäste mit. Dann schließlich, endlich, beginnt das eigentliche Highlight des Abends mit der Eröffnung des Buffets.
Braut und Bräutigam haben dabei die Ehre, die Hochzeitstorte zu erlegen. Ich freue mich besonders auf die Jagd und das anschließende Töten des Kuchens. Bedauerlicherweise wird die Torte in den meisten Fällen bereits betäubt geliefert und bewegt sich gar nicht mehr. Ein extrem grausames, langsames Zerschneiden folgt - Braut und Bräutigam tätigen gemeinsam (!) den ersten Schnitt und danach wird die Torte zerstückelt und jeder der Gäste erhält seine eigene Portion. Der Verzehr verleiht den Konsumierenden die spirituelle und physische Kraft der Torte.
Hochzeit BlumenstraußDiese neu gewonnene Kraft muss enorm sein, denn im Anschluss an das Essen beginnen rituelle Tänze, um den Energieüberschuss abzubauen. Auch der großzügige Genuss von flüssigen Betäubungsmitteln erfolgt zu diesem Zeitpunkt, noch bis spät in die Nacht schreien und tanzen die Gäste.

Im letzten Akt der Hochzeit nimmt die Braut zusammengebundene Pflanzen mit bunten Blütenblättern. Dies muss ein ganz besonderes Dessert unter den Erdenbewohnern sein, da sich gleich mehrere Erdenweibchen um die Delikatesse reißen.
Anschließend verlassen Braut und Bräutigam die Feier, um die Nacht der Hochzeit zu beginnen. Was in dieser Nacht vor sich geht, konnte ich bisher nicht ergründen. Sicher besprechen beide den Erfolg der Feier. Womöglich planen sie aber sogar eine Invasion unseres mächtigen Heimatplaneten, nicht selten folgen einer Hochzeit kleine Erdenmenschen. Von denen ist allerdings nichts zu befürchten, diesen fehlt selbst die Stärke, den Kopf aufrecht zu halten.

Hiermit schließe ich meinen Bericht an Ihre Majestät ab und hoffe, dass Sie meine Folgeprojekte mit ebenso großem Interesse verfolgen werden.

Hochachtungsvoll,
Ihr Spion Rung'Hijn, der Ältere

© 2021, Sebastian Matthias Weißbach - im Auftrag von andinet.de!

 

Gefällt dir diese lustiges Hochzeitsgeschichte? Suchst du lustige Hochzeitssprüche? Schreibe doch einen Kommentar.

Kommentare 0

 

Neuen Kommentar schreiben: