Helfen Robots bei der Investition in Bitcoin?

Update: Sonntag, 18. September 2022

Home / FINANZIELLE INTELLIGENZ / Crypto

Wer sich mit dem Thema Kryptowährungen befasst, der kommt wohl relativ schnell zu dem Ergebnis, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, um investieren bzw. spekulieren zu können. In den Fokus rückt immer mehr das automatisierte Trading mit einem Bitcoin Roboter. Aber wie erfolgversprechend bzw. gefährlich mag es sein, mit automatisierter Software zu traden? Wichtig ist, dass man sich nicht nur mit den möglichen Gewinnen auseinandersetzt, sondern auch stets das Risiko berücksichtigt.

Bitcoin Sammlung

 

Das automatisierte Trading - ein Überblick

Möchte man mit der Kryptowährung Bitcoin spekulieren, dann mag es durchaus ratsam sein, sich mit dem Thema automatisiertes Trading auseinanderzusetzen. Aber was ist das automatisierte Trading überhaupt?

Heutzutage gibt es viele Anbieter, die damit werben, dass auf Basis diverser Algorithmen hohe Gewinne erzielt werden können. Die Applikationen werten die Situationen am Kryptomarkt automatisch aus und reagieren so, damit der Trader im Hintergrund Gewinne verbuchen kann. Die Software beachtet verschiedene Indikatoren und beurteilt dann die Handlungen der Marktteilnehmer, damit am Ende die Preisentwicklung richtig eingeschätzt werden kann.

Wer sich mit Bitcoin up Erfahrungen befasst, der wird zu dem Ergebnis kommen, dass das ganze System sehr wohl vielversprechend ist. Aber auch wenn man hohe Gewinne erzielen kann, so gibt es keine Gewinngarantie. Auch wenn man mit Blick auf die eine oder andere Werbung meinen könnte, Verluste seien eigentlich unmöglich.

Selbst dann, wenn mit einem seriösen Anbieter gearbeitet wird, der damit wirbt, dass man hohe Gewinne einfahren kann, so gibt es kein Versprechen, dass man tatsächlich hohe Gewinne einfahren wird. Verluste sind nämlich immer wieder möglich, weil der Kryptomarkt stets für Überraschungen gut ist. Zudem darf man nicht vergessen, diverse Einstellungen sind zu Beginn des Tradings selbst vorzunehmen. Das ist auch der Grund, wieso man nach dem Aktivieren des Trading Bots die Entwicklungen beobachten sollte. Stellt man fest, man kommt nicht in die Gewinnzone, so sind mitunter Veränderungen an den Einstellungen vorzunehmen.

Aufgrund der Tatsache, dass es also keine Gewinngarantie gibt, sollte auch nur frei zur Verfügung stehendes Geld investiert werden. Das heißt, man sollte nur mit Summen arbeiten, die man im schlimmsten Fall auch verlieren darf.

 

Wem kann das automatisierte Trading empfohlen werden?

Das automatisierte Trading mag vor allem interessant sein, wenn man selbst noch unerfahren ist bzw. auch nicht die Zeit hat, sich stundenlang mit dem Markt auseinanderzusetzen. Aber auch Profis nutzen automatisierte Bitcoin Robots, da man hier den Vorteil hat, dass die Software auf Basis bestimmter Indikatoren agiert und sich nicht vom Bauchgefühl beeinflussen lässt.

Bitcoin Chart

Wichtig ist, dass man sich mit der Thematik des Kryptomarkts im Vorfeld befasst - es sollte schon ein gewisses Grundverständnis vorhanden sein, da man letztlich auch bestimmte Einstellungen vornehmen muss, die einen Einfluss auf den Gewinn bzw. auf die Spekulation haben.

Natürlich sollte man sich auch im Vorfeld über den Anbieter informieren. Es gibt doch das eine oder andere schwarze Schaf am Markt - das heißt, man sollte immer einen Blick hinter die Kulissen werfen bzw. sich mit den Test- und auch Erfahrungsberichten befassen, bevor man das Angebot des automatisierten Tradings annimmt. Dabei geht es aber auch nicht immer unbedingt um die Frage, ist der Anbieter seriös, sondern auch um das Handelsangebot oder die Gebühren. Ein Vergleich der Anbieter, die Bitcoin Robots zur Verfügung stellen, ist daher unausweichlich.

 

Investieren statt spekulieren

Es muss nicht immer das Spekulieren mit dem Preis sein - wer überzeugt ist, dass der Kryptomarkt mit der Zeit an Stärke gewinnt bzw. bestimmte Kryptowährungen noch steile Höhenflüge erleben werden, ist gut beraten, auch direkt zu investieren. In diesem Fall investiert man etwa einen gewissen Euro-Betrag in eine Kryptowährung, erhält dann digitale Münzen, die in der Krypto Wallet, das ist das digitale Portemonnaie, aufbewahrt werden, und kann diese gewinnbringend verkaufen, nachdem der Preis der Kryptowährung gestiegen ist.

Wer etwa Anfang des Jahres 2017 in den Bitcoin investiert hat, musste für eine digitale Münze gerade einmal 1.000 US Dollar bezahlen. Anfang 2021 hätte man dafür 25.000 US Dollar bekommen - im November 2021 knapp 70.000 US Dollar.

 

Wie sind deine Erfahrungen mit Kryptowährungen wie Bitcoin? Gehören den digitalen Coins die Zukunft oder ist der Hype bald vorüber? Wir freuen uns über Feedback.

Kommentare 0

 

Neuen Kommentar schreiben: